Wohnräume.

Wie Sie wohnen möchten, liegt ganz bei Ihnen. Wir beraten Sie zielführend im Bereich Innenarchitektur. Damit setzen wir die von Ihnen gewünschte Wohnatmosphäre in die Realität um. Wir gestalten für Sie Ihre individuellen und exklusiven Wohlfühl-Inseln. Egal ob dies Büro, Küche, Schlafzimmer, Bad oder Wohnzimmer ist.

Haus in Kilchberg ZH

Ein Auftrag, der majestätischer kaum sein konnte. Gerne nahm die thomas sutter ag die Herausforderung an und erschuf ein Innenleben ganz im Stil «Louis-seize». Ein Auftrag, der zum bisher grössten des Unternehmens wurde.

Wer träumt nicht davon, einmal in einem Schloss zu wohnen? Zum Beispiel wie Ludwig XVI. Er prägte nicht nur die Geschichte Frankreichs, sondern inspirierte eine ganze Stilrichtung. «Louis-seize» nennt sich die einzigartige Einrichtungsart, die mehrheitlich von Eleganz und Zierlichkeit dominiert wird. Der Unternehmer Manuel Grenacher ist fasziniert von diesem königlichen Stil. So sehr, dass er die Ära von Ludwig XVI. bei sich einziehen liess. Über die letzten Jahre konnte er viele Originalantiquitäten aus jener Zeit erwerben. Daher überrascht es auch nicht, dass er beim Bau seines neuen Hauses einen ganz besonderen Wunsch äusserte: eine Einrichtung ganz im Stil des letzten Königs Frankreich. Thomas Sutter zögerte keinen Moment und nahm sich mit seinem Team der Aufgabe an.

«Louis-seize» versprüht keineswegs die Opulenz seines Vorgängers Ludwig XIV. Gradlinig, eckig und dabei zierlich und elegant. Die Aufgabe von Thomas Sutter war es, den Stil neu zu interpretieren und noch schlichter und reduzierter zu gestalten. Gemeinsam mit Manuel Grenacher entschied er sich für vier Stil- und Designelemente, die verschieden kombiniert wurden. Grundlage war eine lange und sorgfältige Planung. «Es war wichtig, zunächst eine Struktur zu schaffen, damit die vielen Elemente zu einem Ganzen werden», so Thomas Sutter.

Nach und nach entstand ein Stück des 18. Jahrhunderts, das mit der Neuzeit verschmilzt. Detailverliebte Wandverkleidungen, beeindruckende Einzelstücke, eine Kücheninsel und eine Wendeltreppe, die alles verbindet. «Vom Groben ins Feine» sei man dabei vorgegangen, verrät Thomas Sutter. Gezielt wurden Möbel aus der aktuellen Kollektion der thomas sutter ag eingesetzt und mit den vorhandenen Antiquitäten ergänzt. Das Haus sei «gespickt mit verrückten Dingen», wirke aber dennoch nicht wie ein Museum, sondern modern, so Sutters Bilanz.

Rund zweieinhalb Jahre umfasste das bislang grösste Projekt des Unternehmens. Die Fertigstellung sei mit Wehmut verbunden, sagt Thomas Sutter. Verständlich. Denn er hat sich in dieser Zeit intensiv mit der Geschichte hinter der Stilrichtung auseinandergesetzt. Die Gäste von Manuel Grenacher dürfen sich also auf ein ganz besonderes Erlebnis freuen. Die Decke im Büro wurde nämlich derjenigen von Schloss Versailles nachempfunden. Magnifique!